Weniger ist mehr: So reich bist du wirklich!

weniger ist mehr

Etwas sollte klar sein: Wer viel besitzt, hat weniger Zeit für die genussvollen Momente des Lebens. Ist weniger also mehr?

Stell dir vor, du hast gerade das traumhafte Haus gekauft, das du dir schon so lange gewünscht und für das du die Jahre zuvor hart geschuftet hast, um es dir leisten zu können. Nun musst du den Kredit abzahlen (verlier also bloß nicht deinen Job!) und gepflegt werden sollte diese Wertanlage auch. Das erfordert Zeit, die du mit Vergnüglicherem verbringen könntest. Wenn du beim bloßen Gedanken an Putzen, Gartenarbeit, Renovieren und Reparieren sofort Reißaus nehmen möchtest, wäre es dann wirklich das Richtige für dich, ein Eigenheim zu beziehen?

Überlege es dir gut! Nur du kannst die Antwort darauf geben. Damit du dir nicht versehentlich Dinge von deiner verkauften Lebenszeit anschaffst, um Leute zu beeindrucken, die dir ohnehin nicht wohlgesonnen sind, musst du dich sehr gut kennen.

Dafür hast du auf deinem Glückspfad bereits deine Werte entdeckt, die dir auch an diesem Punkt helfen werden, dich nicht unter dem Druck gesellschaftlicher Erwartungen zu verlieren.

Da es ab dieser Etappe des Glückspfads darum geht, Freiheit zu erlangen, zeige ich dir in diesem Beitrag, wie reich du wirklich bist, sobald du aufgehört hast zu glauben, dass nur viele teure Besitztümer dich unabhängig und glücklich machen.

Macht Besitz frei?

Vielleicht hast du schon einmal von einem Lottogewinn geträumt.  

Wenn du darüber nachdenkst, fällt dir bestimmt genug ein, was du alles damit anstellen könntest. Vielleicht wirklich ins Traumhaus umziehen? Eine bessere Fahrzeugklasse wählen? Endlich in Designerboutiquen deine Mode einkaufen? Teure Reisen rund um den Globus machen? Und am besten den Job an den Nagel hängen? Oder wärst du einfach nur froh, endlich deine Schulden abzahlen zu können?

Doch was, wenn all diese Wünsche erfüllt sind? Wärst du dann glücklicher?

Sicherlich. Jedoch nur so lange, bis du bemerkst, dass dein Nachbar mit seiner neu erworbenen Luxusjacht über die Meere reist und sich zwischendurch mit Star-Designern persönlich in noblen Restaurants verabredet. Dann erscheint dir dein Leben auf einmal wieder fade.

Der Mensch gewöhnt sich schnell an das, was er hat. Schielt er dann neidisch auf das Mehr der anderen, fällt er zurück in ein Loch der Unzufriedenheit.

Bedenke also, dass, wenn du langfristig glücklich sein möchtest, du deine Motivation nicht auf Materielles richten solltest, da es immer jemanden geben wird, der finanziell reicher ist als du. Und im Vergleich mit denen bist du wieder nur der Arme, ohne zu realisieren, wie reich du eigentlich bist.

Lektion 1: Genieße den Reichtum, den du jetzt gerade hast!

Es gibt immer auch Menschen, die weniger besitzen als du. Aus ihrer Sicht bist du reich. Sei also dankbar für das, was du hast.

Wenn du ungenügsam bist, wirst du immer mehr wollen und irgendwann schnappt die Unglücks-Falle zu. Denn um dir etwas Beeindruckendes anschaffen zu können, musst du zunächst einmal viel von deiner Zeit für Geld verkaufen. Und da geht das Dilemma schon los: Die Zeit – deine einmalige Lebenszeit –, die du für schnöden Mammon eintauschst, geht dir immer mehr verloren, bis sie dir komplett fehlt, um dich an deinem erkauften Glück überhaupt noch zu erfreuen.

So wird deine Traumvilla plötzlich zum Albtraum, wenn dir die Raten über den Kopf wachsen mitsamt der Hecke im Vorgarten, die längst mal wieder gestutzt werden müsste.

Der wahre Luxus ist letzendlich Zeit! Denn ist diese einmal verronnen, kommt sie nie mehr zurück. Zudem wird sie mit dem Alter immer wertvoller. Warum also diese Kostbarkeit gegen etwas eintauschen, das so schnell an Wert verliert, wie das neueste Smartphone, das in wenigen Monaten schon wieder veraltet ist, oder der Neuwagen, für den du tausende Euro weniger bekämst, sobald er mit den Reifen die Straße berührt hat?

Lektion 2: Überlege, was dir wichtiger ist – Zeit oder Besitz?

Fakt ist: Geld gibt dir die Lebenszeit nicht zurück!

Ist dir Besitz dennoch wichtiger, musst du als Konsequenz mit der Angst leben, dass dir dein Eigentum einmal abhandenkommen könnte. Es ist durchaus real, dass es dir wieder genommen, gestohlen oder gar beschädigt werden kann. Demzufolge wächst die Furcht, den angehäuften Wohlstand zu verlieren. Doch Angst macht uns blind für die richtigen Entscheidungen. Stattdessen reizt sie uns, kann mitunter bissig machen. Denn all das, was wir haben, wollen wir beschützen. Mit dieser ständigen Befürchtung, jemand könnte an unsere Heiligtümer, steigt das Misstrauen anderen gegenüber, was uns zu verspannten Biestern werden lässt und uns weit weg von glücklichen Gefühlen bringt.

Wenn du dich stattessen für die Zeit entscheidest und dafür mit weniger Geld auskommst, ist das ein großer Gewinn für deine persönliche Freiheit. Denn dann musst du dich nicht mehr vom Kapital oder deinem Arbeitgeber geißeln lassen. Wer sagt, dass du 40 Stunden pro Woche arbeiten musst, wenn du auch mit 30 auskommst? Die gewonnene Zeit könntest du in deine persönliche Entwicklung investieren.

Lektion 3: Schaffe dir Freiräume, um dich entfalten zu können!

Du hast dir während deiner Reise auf dem Glückspfad bereits aufgezeichnet, wofür du dich in deiner Kindheit und Jugend interessiert hast bzw. worin deine heutigen Interessen und Fähigkeiten liegen. Diese, deine persönlichen Anlagen wollen ausgelebt werden! Es sind deine inneren Schätze, die du nur entfalten kannst, wenn du dir dafür Freiräume im Alltag verschaffst.

Im Gegensatz zu teuren Immobilien, neuen Sportwagen oder aktueller Designermode kostet inneres Wachstum nichts. Und das Beste: Niemand kann dir diese Form von Reichtum wegnehmen!

Wie wirst du mit weniger glücklich?

Die Welt gehört dir, wenn du sie nicht besitzen willst!

Geh hinaus in den Wald, dann weißt du, was ich meine. In diesem naturgegebenen Garten findest du Ruhe, Frieden und zu dir selbst. Du kannst dort spazieren gehen, dich auf einer Bank entspannen oder ein paar Wildkräuter für deine Salate einsammeln. Dieser riesige Garten beschert dir weder Arbeit noch kostet er dich Geld. Du musst nicht einmal die Tiere versorgen, die dort leben – du kannst sie einfach beobachten und dich an ihrer Gesellschaft erfreuen.

Ich persönlich fühle mich in der Natur von mehr Reichtum umgeben, als wenn ich mich in einem begrenzen Grundstück befände, das ich regelmäßig in gekrümmter Körperhaltung von Unkraut befreien müsste und wo mich der Gartennachbar irgendwann darauf aufmerksam machen würde, doch endlich die Hecke zu verschneiden, weil sie in ihrer natürlichen Form nicht der Norm entspräche.

Du denkst, je mehr Wohnraum du zur Verfügung hast, desto reicher bist du? Wenn du ein Mensch bist, der sein Haus als erfüllendes Hobby hat, mag das zutreffen. Falls nicht, macht es dich ärmer. Warum?

  1. Weil du mehr Geld investieren musst, das dir dann für schöne Erlebnisse bzw. Investitionen in deine Leidenschaften fehlt.
  2. Weil du mehr Zeit für die Pflege und den Erhalt einplanen musst, die dir ebenfalls für deine Freizeitgestaltung fehlt.
  3. Weil du die Räumlichkeiten mit Anschaffungen füllen musst, die dir ebenso wenig geschenkt werden.

Und so verbringst du dein Leben damit, dem vermeintlichen Reichtum hinterherzulaufen. Selbst als Wertanlage gibt es sicherlich lukrativere Möglichkeiten, die nicht so zeitaufwendig und kostenintensiv sind.

Im Grunde genommen braucht eine Person nicht mehr als 30 m² Wohnfläche. Viel wichtiger sind die lieben Menschen, mit denen du deinen Wohnraum teilst. Am Ende deiner Tage geht es immerhin darum, sagen zu können: „Ich hatte ein FREUDENreiches Leben!“ Reich allein nützt nicht viel.

Übersicht: Wann macht Geld ausgeben überhaupt glücklich?

  1. Schöne Erlebnisse bereichern das Leben. Dazu gehören Urlaubsreisen, Tagesausflüge, Restaurantbesuche, Theaterabende, Konzerte, Kino etc. Wer sein Geld dafür investiert, erfreut sich auch im Nachhinein noch daran. Außerdem wird der Genussmoment umso größer, je seltener du ihn dir gönnst, weil es nicht zur Gewöhnung kommt.
  2. Hobbys erfüllen uns mit Sinn. Deshalb ist dein Geld auch dort gut angelegt.
  3. Anderen eine Freude bereiten, spendet einem selbst viel Freude. Gib dein Verdientes also nicht nur für dich selbst aus, sondern teile es mit anderen.

Ich habe dazu einen gesonderten Artikel geschrieben: Macht Geldausgeben glücklich? Mit diesen 3 Strategien auf jeden Fall!

Glücksliste

Woran erkennst du, dass du reich bist?

  • Du neidest anderen nicht ihren Besitz, sondern bist dankbar für alles, was du hast.
  • Du erkennst den Wert jeder Stunde, die dir zur freien Verfügung steht.
  • Du nutzt gewonnene Zeit für dein inneres Wachstum – ein Wohlstand, den dir keiner nehmen kann.
  • Du siehst den Reichtum, der dich umgibt, dich aber nichts kostet.
  • Du weißt, wie du dein Geld glückbringend investieren kannst.

Mit dieser Einstellung bist du der Freiheit ein ganzes Stück näher gerückt. Denn wenn du dir einen Teil deiner Lebenszeit zurückerobert hast, kannst du sie für die Themen deines Lebens nutzen.

Dies ist ein Beitrag meiner Glückspfad-Serie. Der Glückspfad ist eine Reihe aufeinander aufbauender Artikel, die dir als Leitfäden in ein zufriedenes Leben dienen sollen. Er beginnt bei deiner Gesundheit, führt zur Liebe und endet an dem Punkt, wo du die Freiheit erlangst. Von dort aus gehst du in deine persönliche Metamorphose über, um dich zu dem Menschen zu entfalten, der du wirklich bist.

Bild von kalhh auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.