Metamorphose des Ichs: Vom verblüffenden Prozess, deinen Träumen Flügel zu verleihen

Metamorphose des Ichs

Es gleicht einem Zaubertrick: Ein Lebewesen verwandelt sich von einer fetten Fressmaschine in einen anmutigen Schmetterling, der sich in die Lüfte erhebt. Es sind zwei völlig verschiedene Leben. Wenn es die Raupe schafft, ihren Leib völlig umzustrukturieren, dann schaffst du das erst recht mit deinem Geist!

Gehörst du zu den seltenen Menschen, die ihr Leben lieber selbst gestalten möchten? Die nicht zulassen, dass andere den Weg bestimmen, der dich in eine Zukunft befördert, die nichts mit dir zu tun hat? Eine Zukunft, die eines Tages deine Gegenwart sein wird, in der du dich fragst: Habe ich überhaupt gelebt?

Menschen sind so unterschiedlich wie die Vielfalt der Schmetterlinge auf diesem Planeten. Es ist völlig legitim, wenn du dich auf eine breite Straße begeben möchtest, der schon viele Leute vor dir gefolgt sind. Wenn es dir Sicherheit gibt, dann ist das deine Entscheidung. Doch da ich davon überzeugt bin, dass in dir Fähigkeiten schlummern, die zu einer farbenfrohen Welt beitragen könnten, möchte ich dir die Gelegenheit dazu geben, dich mit dem auseinanderzusetzen, was in dir schlummert.

Die meisten geben vor, jemand zu sein, um das eigene Selbst vor Kritik, Ausgrenzung und Zurückweisungen zu schützen. Irgendwann ist man so gut in diesem Versteckspiel, dass man selbst gar nicht mehr weiß, wer man eigentlich ist. Und dann passiert es umso leichter, dass man auf Irrwege gerät.

Deshalb zeige ich dir heute einen der verblüffendsten Prozesse deiner Existenz: Die Metamorphose deines Ichs.

Die Metamorphose deiner Persönlichkeit

Um ganz bei dir selbst anzukommen, musst du eine innere Wandlung vollziehen. So wie der Larve eines Tages Flügel wachsen, wirst auch du von deinen Ideen beflügelt werden, sobald du dies zulässt. In jedem von uns schlummert ein Zauber, der – wie ein Schmetterling – die Welt zu einem schöneren Ort macht.

Die Verpuppung

Die Raupe ist gierig. Sie kann widerspenstig sein. Oder giftig. Was bei ihr das Überleben sichert und damit auch die Verwandlung erst möglich macht, sind für den Menschen keine guten Eigenschaften. Denn es zeigt sehr deutlich, dass dieser im Larvenstadium versackt ist. Um dich aber weiterzuentwickeln, musst du dich zunächst von den falschen Vorstellungen befreien, die dein bisheriges Leben geprägt haben. Gedanken wie, ich kann nichts, ich bin nichts und ich werde auch nie etwas sein, kommen nicht aus dir selbst. Sie wurden dir wie ein Gift injiziert von Menschen, die nie über ihr eigenes Larvenstadium hinausgewachsen sind. Man kann ihnen keinen Vorwurf machen, denn der Prozess der Transformation ist nicht immer angenehm.

Um du selbst zu werden, musst du bereit sein es anzunehmen, dass andere deine Lebensvorstellungen nicht teilen, dass sie dich verurteilen, dass sie dich auslachen oder gar ausgrenzen. Das alles musst du aushalten können. Aber dann wirst du dein wahres Wesen erst entfalten können. Denn wenn du weißt, wer du bist, wird dich niemand mehr mit seinem klebrigen Faden umgarnen können. Du wirst ganz andere Menschen in dein Leben ziehen – nämlich Menschen, die zu dir passen.

Phase 1: Es ist Zeit, in dich zu gehen. Lass dich von deinen Gefühlen leiten und spüre in dich hinein, was dir gefällt, worin du aufgehst, was dir Freude bereitet. Das geht am besten, indem du dir in deiner Freizeit nichts Festes einplanst, sondern nur von einem Augenblick zum nächsten lebst. Folge deiner Laune. Denn so findest du am ehesten zu deiner Bestimmung. An einem bestimmten Punkt fühlt die Raupe, dass es Zeit ist, sich zu verpuppen. Auch du wirst merken, wann es Zeit ist für den nächsten Schritt.

Um dich von alten Gedankenmustern zu lösen, kannst du zusätzlich diesen Beitrag lesen: 5 wichtige Dinge, die dir niemand über das Leben erzählt und du trotzdem wissen solltest

Die Verwandlung

Während der sogenannten „Puppenruhe“ strukturiert sich der gesamte Körper über Wochen bis Jahre im Inneren des schützenden Kokons um. Ein selbstzerstörender Prozess findet jenseits neugieriger Blicke statt. Dabei löst sich die Raupe auf und formt sich zu jenem anmutigen Geschöpf um, das wir alle so bewundern.

Auch du kannst eines Tages Bewunderung hervorrufen. Es gibt doch sicherlich Menschen, die du für irgendetwas besonders hochachtest. Wofür du sie anerkennst, könnte schon ein erster Hinweis darauf sein, was in dir selber steckt.

Denn bei deiner persönlichen Verwandlung geht es darum, herauszufinden, welches Leben du dir wünschst. Was tust du in diesem Traumleben? Wie sieht dein Alltag da aus? Bleib aber realistisch! Dir echte Flügel wachsen zu lassen, um damit einmal um die Erde zu flattern, ist ein Wunsch, der nur in Enttäuschung enden kann.

Überlege dir, bei welchen Tätigkeiten du Freude empfindest. Das sind meist die Dinge, für die du wie geschaffen bist. Probiere gerne auch Verschiedenes aus, um herauszufinden, worin du aufgehst (falls du es nicht insgeheim schon längst weißt).

Phase 2: Entwickle eine Vision von deinem Leben, das du einmal führen willst. Es gibt dir Orientierung für die Richtung, in die du dich weiterentwickeln möchtest. Es kann durchaus einige Zeit vergehen, bis du dir darüber im Klaren bist. Aber Stück für Stück wirst du dein Leben so umstrukturieren, dass du deiner Zukunftsvision immer näher rückst. Das heißt, dass du dich letztendlich überwiegend mit den Dingen beschäftigst, die dir bedeutungsvoll erscheinen.

Ein paar Anregungen findest du hier: Was will ich? Entdecke die Themen deines Lebens

Das Schlüpfen

Wenn die Metamorphose abgeschlossen ist, bricht der fertige Schmetterling aus seinem engen Kokon aus. Als nächstes muss die Körperflüssigkeit in die feinen Äderchen der zerknitterten noch feuchten Flügel gepumpt werden. Erst dann kann er seine Schwingen ausbreiten und abheben.

Auch du musst an diesem Punkt deines Entwicklungsprozesses die Bedingungen schaffen, die dich deiner Lebensvision näherbringen. Sobald du weißt, was du willst, musst du aktiv werden. Also nimm deine Kräfte zusammen und stemme dich gegen den Kokon, der dich einengt. Mit der Idee vor Augen, wer du einmal sein wirst, kannst du aus dem Leben ausbrechen, das dich an deiner Entfaltung hindert.

Dazu gehört, dass du dich von Menschen befreien musst, die dich klein halten wollen und dir die Zeit rauben. Heiße stattdessen diejenigen willkommen, die dich emotional bereichern. Beschäftige dich jeden einzelnen Tag mit etwas, das dich aufblühen lässt. Falls du am Anfang nicht viel Zeit hast, räume dir wenigstens eine Stunde pro Tag dafür ein. Wenn dir das reicht, kannst du das so weiterführen. Wenn du mehr willst, sorge dafür, dass du mehr bekommst. Schaffe dir Stück für Stück das vom Hals, was dir keinen Spaß macht und fülle diese neu gewonnene Freiheit mit etwas, das dir gefällt.

Phase 3: Du weißt jetzt, was du zu tun hast. Folge deinem Herzen und designe dein Leben selbst. Es gibt kein richtig oder falsch. Die Menschen sind so vielfältig wie die Schmetterlinge. Finde das Design, das zu dir passt. Und schaffe dir Raum für deine freie Entfaltung.

In meinem Beitrag Weniger ist mehr: So reich bist du wirklich! veranschauliche ich dir, wie du mit weniger, mehr erreichst.

Flieg, kleiner Schmetterling!

Die Flügel sind ausgebreitet und bereit für den ersten Flug. Der Schmetterling ist zu seiner Bestimmung gelangt. Er erhebt sich in die Lüfte und flattert durch den Moment der Vollendung.

Was die winzige Raupe geschafft hat, grenzt an ein Wunder. Warum solltest nicht auch du zu einem kleinen Wunder fähig sein? Gewissermaßen ist es nicht einmal ein geheimer Zauber, glücklich zu sein. Du musst nur deiner Bestimmung folgen. Jeden Tag ein bisschen. Dafür hast du im vorigen Schritt gesorgt.

Genieße, was du tust, in vollen Zügen. Was auch immer dein Traum oder der Sinn ist, nach dem du dich ausrichtest, irgendwann kommst auch du zu einer Vollendung. Dann erlebst du, wie glücklich du mit dem Leben bist, das du führst. Ja, irgendwann schwebst du förmlich vor Glück. Du fühlst dich beflügelt von dem Traum, den du lebst. Wie ein Falter breitest du deine Flügel aus und lässt dein altes Leben, das verkümmerte Selbst, hinter dir.

Phase 4: Die wichtigste Aufgabe in deinem Leben ist es, glücklich zu sein. Steuere deshalb immer in die Richtung, die dein Herz dir vorgibt. Es kennt deine Bestimmung besser als irgendwer da draußen.

Träume lernen fliegen

Träume sind frei. Niemand kann sie dir nehmen. Deshalb lass sie dir auch nicht nehmen! Denn eines Tages, wenn du dich deinen Ideen und Interessen hingibst, werden sie fliegen lernen. Und damit flatterst du in das Leben deiner Träume.

Vielleicht erscheint dir der Weg bis dahin noch sehr weit, aber wenn du deine persönliche Metamorphose verstehst und dich bereitwillig von einem Leben deiner Träume mitreißen lässt, dann blickst du irgendwann zurück und bist glücklich, dich von den gierigen Raupen gelöst zu haben.

Eine Wandlung zum wahren Selbst ist nie einfach, aber sie ist lohnenswert. Und im Grunde ist es auch das Einzige, das Sinn macht. Denn was bringt es dir, nach anderer Leute Vorstellungen zu leben? Du schaffst eh nie es allen recht zu machen, also kannst du dir auch selbst treu bleiben.

Wenn du Glück hast, findest du jemanden, der dich dafür bezahlt, das zu tun, was du gerne machst. Hast du dir schon einmal überlegt, was es in der Richtung alles für Möglichkeiten gibt?

Aber selbst wenn deine Interessen es nicht hergeben, daraus eine Berufung zu machen, ist es immer noch überaus erfüllend, dich in der Freizeit damit zu beschäftigen.

Heute ist der erste Tag deiner Metamorphose. Beginne also sofort mit Phase 1 deiner Verwandlung: Worauf hast du jetzt so richtig Lust? Tu es!

Bild von Игорь Левченко auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.