Gibt es eine Glücksformel?

Ich wäre so gerne glücklich, seufzt der Mensch und sieht nicht, dass dieses Glück ihn bereits umgibt. Aber warum sieht er es nicht? Möglicherweise hat es damit zu tun, dass es unsichtbar ist – nicht greifbar, nur erlebbar.

Seit jeher versuchen wir herauszufinden, was die Glückshormone in uns Samba tanzen lässt. Und tatsächlich haben Wissenschaftler eine komplizierte mathematische Formel aufgestellt, wodurch unser Glücksempfinden berechenbar wird. Mit ihr lässt sich ermitteln, wie zu hohe Erwartungen, aber auch Gefühle des Neids unser Glück zertrampeln, als wäre es eine zarte Porzellanvase unter dem Fuße eines Elefanten.

Bereits die krampfhafte Suche nach dem ewig andauernden Glück hebt die Erwartungen. Wir Menschen neigen dazu, uns eine genaue Vorstellung davon zu machen, wie unser Paradies beschaffen sein muss. Diesem Bild in unserem Kopf gerecht zu werden, setzt uns dermaßen unter Druck, dass wir immer unglücklicher werden.

Selbst wenn wir uns den Traum vom Eigenheim im Tal der guten Hoffnungen erfüllt oder unsere Postkartensammlung von jeder Hauptstadt dieser Erde endlich vervollständigt haben, fallen uns immer mehr Aspekte in unserem Leben ein, die uns zur vollkommenen Glückseligkeit fehlen. Dabei könnten wir ohne unsere Erwartungen schon heute glücklich sein. Und alles, was wir in Zukunft noch dazubekämen, wäre Bonus.

Die Erwartungen herunterzuschrauben würde zudem dabei helfen, nicht mit neidvollem Blick auf die anderen zu schauen, deren Leben uns ja ohnehin immer viel schöner, besser und reicher erscheint als das eigene. Gönnen wir es den anderen glücklich zu sein, macht es uns selbst glücklicher.

Auch der Gründer der Positiven Psychologie, Martin Seligman, hat eine Glücksformel aufgestellt, die da lautet: Glück = Vererbung + Lebensumstände + Wille. Sie besagt, dass unsere Lebenszufriedenheit zu 50 Prozent durch die Gene vorbestimmt ist. Nur 10 Prozent entscheiden unsere Lebensumstände, wie etwa der Job oder die Wohnsituation darüber. Und 40 Prozent unseres Frohmuts haben wir selbst in der Hand.

Diesen 40 Prozent widme ich mich hier auf CheerUpYourLife! 🙂


Was willst du jetzt tun?


Akutelle Beiträge:

  • Herausforderungen meistern und selbstbestimmter leben
    Um dauerhaft glücklich zu sein, braucht es Mut. Warum? Weil das Glück Abwechslung mag. Dafür müssen wir regelmäßig Herausforderungen meistern, an denen wir wachsen können, um selbstbestimmter zu leben. Sei dabei und challenge your life! Kennst du das, wenn dein Leben gemütlich vor sich hin tuckert und du dich dennoch unzufrieden fühlst? Erwischst du dich Lies weiter
  • 7 erstaunliche Gründe, warum Alleinsein glücklich macht
    Wann warst du das letzte Mal mit dir alleine, ohne dich auf irgendeine Weise abzulenken? Wenn du ständig etwas zu tun hast oder stets von Menschen umgeben bist, läufst du Gefahr, dich und deine Bedürfnisse aus den Augen zu verlieren. Ab und zu braucht es deshalb das Alleinsein, um glücklich zu sein. Wie lange hältst Lies weiter
  • Was kann man Gesundes zum Frühstück essen?
    Diese Frage habe ich mir oft gestellt. Dabei war mir immer wichtig, dass mein Frühstück nahrhaft, schnell zubereitet und lecker ist. Noch dazu soll es lange satt halten. Ganz schön anspruchsvoll! Mein Problem: Mir hing das gesunde Frühstück schnell zum Hals raus, wenn ich es zu oft gegessen habe. Doch inzwischen habe ich zwei Frühstücksvarianten, Lies weiter
  • Frühlingsbilder 2023: Die Schätze trüber Frühlingstage
    Es ist Frühling, hurra! … Oder auch nicht, na ja … Ich bin jedenfalls wie schon im Januar mit meiner Kamera losgezogen und habe mich im April fotografisch ausgetobt. Aber so richtige Frühlingsstimmung wollte bei mir nicht aufkommen. Optisch blieben die Wälder recht karg. Doch findet man nicht auch in der Trostlosigkeit etwas, woran man Lies weiter
  • Auf der Suche nach Gott
    Ein Mann ging einst auf einen heiligen Berg. Er wollte dort Gott begegnen. Nach zwölf Stunden, zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschah etwas Eigenartiges: Der grau verhangene Himmel öffnete sich und ein goldener Lichtstrahl fiel direkt auf den Suchenden. Er hörte eine Stimme. Doch nicht mit den Ohren. Sie sprach: „Was ist Dein Begehr?“ Der Lies weiter

Kontakt:

Falls du dich mit mir verbinden möchtest, um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du das über Twitter und Facebook tun. Gerne abonniere auch meinen kostenlosen Newsletter.

Bei Fragen, Wünschen und Anregungen freue ich mich jederzeit über eine E-Mail von dir.