Gibt es eine Glücksformel?

Ich wäre so gerne glücklich, seufzt der Mensch und sieht nicht, dass dieses Glück ihn bereits umgibt. Aber warum sieht er es nicht? Möglicherweise hat es damit zu tun, dass es unsichtbar ist – nicht greifbar, nur erlebbar.

Seit jeher versuchen wir herauszufinden, was die Glückshormone in uns Samba tanzen lässt. Und tatsächlich haben Wissenschaftler eine komplizierte mathematische Formel aufgestellt, wodurch unser Glücksempfinden berechenbar wird. Mit ihr lässt sich ermitteln, wie zu hohe Erwartungen, aber auch Gefühle des Neids unser Glück zertrampeln, als wäre es eine zarte Porzellanvase unter dem Fuße eines Elefanten.

Bereits die krampfhafte Suche nach dem ewig andauernden Glück hebt die Erwartungen. Wir Menschen neigen dazu, uns eine genaue Vorstellung davon zu machen, wie unser Paradies beschaffen sein muss. Diesem Bild in unserem Kopf gerecht zu werden, setzt uns dermaßen unter Druck, dass wir immer unglücklicher werden.

Selbst wenn wir uns den Traum vom Eigenheim im Tal der guten Hoffnungen erfüllt oder unsere Postkartensammlung von jeder Hauptstadt dieser Erde endlich vervollständigt haben, fallen uns immer mehr Aspekte in unserem Leben ein, die uns zur vollkommenen Glückseligkeit fehlen. Dabei könnten wir ohne unsere Erwartungen schon heute glücklich sein. Und alles, was wir in Zukunft noch dazubekämen, wäre Bonus.

Die Erwartungen herunterzuschrauben würde zudem dabei helfen, nicht mit neidvollem Blick auf die anderen zu schauen, deren Leben uns ja ohnehin immer viel schöner, besser und reicher erscheint als das eigene. Gönnen wir es den anderen glücklich zu sein, macht es uns selbst glücklicher.

Auch der Gründer der Positiven Psychologie, Martin Seligman, hat eine Glücksformel aufgestellt, die da lautet: Glück = Vererbung + Lebensumstände + Wille. Sie besagt, dass unsere Lebenszufriedenheit zu 50 Prozent durch die Gene vorbestimmt ist. Nur 10 Prozent entscheiden unsere Lebensumstände, wie etwa der Job oder die Wohnsituation darüber. Und 40 Prozent unseres Frohmuts haben wir selbst in der Hand.

Diesen 40 Prozent widme ich mich hier auf CheerUpYourLife! 🙂

Was willst du jetzt tun?


Kontakt:

Falls du dich mit mir verbinden möchtest, um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du das über Twitter und Facebook tun. Gerne abonniere auch meinen kostenlosen Newsletter.

Bei Fragen, Wünschen und Anregungen freue ich mich jederzeit über eine E-Mail von dir.


Akutelle Beiträge:

  • Eine verblüffend einfache Übung, um düsteren Gedanken zu entkommen
    Du kennst es vielleicht: Ein trüber kleiner Gedanke nagt Löcher in dein Hirn, durch die weitere düstere Gedanken kriechen. Woher auch immer sie kommen, sie scheinen sich rasant zu vermehren, wenn sie einmal im Gange sind. Sie ziehen dich emotional in ein finsteres Reich hinab, als wären es Tausende Dämonen, die an dir zerren. Dagegen Lies weiter
  • Philosophieren mit Jostein Gaarder – Meine persönliche Top 5 (Buchempfehlungen)
    Jostein Gaarder ist einer meiner liebsten Autoren. Zumindest habe ich von ihm mehr Bücher gelesen als von jedem anderen Schriftsteller. Und immer wieder nehme ich mir eines von ihm vor. Nun habe ich meine persönliche Top 5 gekürt, die ich gerne mit dir teile. Warum gibt es das Universum? Warum wurde ich geboren? Ist mein Lies weiter
  • 101 Dinge, die nicht selbstverständlich sind (ein Weg zur Dankbarkeit)
    Im Leben erscheint vieles selbstverständlich. Erst wenn uns ein Stück der Normalität abhandenkommt, wird klar, dass nichts selbstverständlich ist. Deshalb schätze, was dich heute umgibt, und genieße alles, was du hast, solange du es hast. In dieser Liste findest du 101 Dingen, für die du dankbar sein kannst. Es ist nicht selbstverständlich, … … am Lies weiter
  • Selbstfürsorge für Gestresste: 5 effektive Tricks (ohne extra Zeitaufwand!)
    Unser Leben ist schnell. Und wir hetzten immer schneller hindurch, als wäre uns nicht bewusst, was hinter der Ziellinie des Lebens tatsächlich auf uns wartet … Aber: Wir sind jetzt lebendig! Deshalb schließe den stressigen Alltag ab und zu aus, um dein Dasein zu genießen. Dafür habe ich – angeregt durch die Blogparade #SelbstfürsorgeStärken – Lies weiter
  • Schwer erkrankt, was nun?
    Wie ein heftiger Faustschlag in die Eingeweide trifft uns eine Diagnose, die die Zeit und Qualität unseres Lebens beschränkt. Was geht in uns vor, wenn wir schwer erkrankt sind? Welche Behandlungsmethode nützt uns am meisten – Schulmedizin oder Alternativmedizin? Und was können wir selbst für uns tun, um unseren Heilungsprozess zu unterstützen? All das kläre Lies weiter