Gibt es eine Glücksformel?

Ich wäre so gerne glücklich, seufzt der Mensch und sieht nicht, dass dieses Glück ihn bereits umgibt. Aber warum sieht er es nicht? Möglicherweise hat es damit zu tun, dass es unsichtbar ist – nicht greifbar, nur erlebbar.

Seit jeher versuchen wir herauszufinden, was die Glückshormone in uns Samba tanzen lässt. Und tatsächlich haben Wissenschaftler eine komplizierte mathematische Formel aufgestellt, wodurch unser Glücksempfinden berechenbar wird. Mit ihr lässt sich ermitteln, wie zu hohe Erwartungen, aber auch Gefühle des Neids unser Glück zertrampeln, als wäre es eine zarte Porzellanvase unter dem Fuß eines Elefanten.

Dabei hebt bereits die krampfhafte Suche nach dem ewig andauernden Glück die Erwartungen. Wir Menschen neigen dazu, uns eine genaue Vorstellung davon zu machen, wie unser Paradies beschaffen sein muss. Diesem Bild in unserem Kopf gerecht zu werden, setzt uns dermaßen unter Druck, dass wir immer unglücklicher werden. Selbst wenn wir uns den Traum vom Eigenheim im Tal der guten Hoffnungen erfüllt oder unsere Postkartensammlung von jeder Hauptstadt dieser Erde endlich vervollständigt haben, gibt es immer noch so viele Aspekte in unserem Leben, die uns zur vollkommenen Glückseligkeit fehlen. Ohne unsere Erwartungen könnten wir schon heute glücklich sein. Und alles, was wir in Zukunft noch dazubekämen, ist Bonus.

Die Erwartungen herunterzuschrauben würde zudem dabei helfen, nicht mit neidvollem Blick auf die anderen zu schauen, deren Leben ja ohnehin immer viel schöner, besser und reicher ist als das eigene. Gönnen wir es den anderen glücklich zu sein, macht es uns selbst glücklicher.

Auch der Gründer der Positiven Psychologie, Martin Seligman, hat eine Glücksformel aufgestellt, die da lautet: Glück = Vererbung + Lebensumstände + Wille. Sie besagt, dass unsere Lebenszufriedenheit zu 50 Prozent durch die Gene vorbestimmt ist. Nur 10 Prozent entscheiden unsere Lebensumstände, wie etwa der Job oder die Wohnsituation darüber. Und 40 Prozent unseres Frohmuts haben wir selbst in der Hand.

Diesen 40 Prozent widme ich mich hier auf CheerUpYourLife! 🙂

Was willst du jetzt tun?


Kontakt:

Falls du dich mit mir verbinden möchtest, um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du das über Twitter und Facebook tun. Gerne abonniere auch meinen kostenlosen Newsletter.

Bei Fragen, Wünschen und Anregungen freue ich mich jederzeit über eine E-Mail von dir.


Akutelle Beiträge:

  • Yoga Nidra – Tiefenentspannt in jeder Lebenslage
    Wer lebt, der leidet. So viel steht fest! Hast du Zähne, können sie dir wehtun. Umgeben dich liebe Menschen, kannst du sie verlieren. Gehst du zur Arbeit, kann dir dein Chef auf die Nerven gehen. All das und vieles mehr müssen wir bewältigen. Zum Glück gibt es ein Mittel für mehr Gelassenheit: Yoga Nidra. Es Lies weiter
  • Altersangst: Kann man im hohen Alter glücklich sein?
    Mit den letzten Jahren vorm Tod beginnt die wohl schwerste Lebensphase. Wir alle wollen alt werden. Doch um dabei glücklich zu bleiben, müssen wir uns vorbereiten! Nutze deshalb all die Jahre vor deinen 80ern und sorge für das Glück im hohen Alter vor. Dieser Leitfaden soll dir dabei helfen, unabhängig davon, wie jung du im Lies weiter
  • Angst vorm Glücklichsein: Mit diesem Training wirst du sie los!
    Nicht jeder kann glücklich sein. Wenn aus deinem Kopf Gedanken schleichen, die dir jeden Glücksmoment madig machen wollen, dann hilft dir ein kleines Training, damit du dich ohne Angst vorm Glücklichsein zufrieden fühlen kannst. „Das Glück ist keine leichte Sache: Es ist sehr schwer, es in uns selbst, und unmöglich es anderswo zu finden.“ Arthur Lies weiter
  • Tagträume: Warum wir nicht ständig produktiv sein müssen
    Solltest du jetzt eigentlich eine Aufgabe erledigen? Dann lass sie ruhig liegen und lies diesen Beitrag zu Ende. Er wird dich zerstreuen und gerade deshalb voranbringen. Denn Unproduktivität schafft Konzentration! Bei langweiligen Routineaufgaben suchen unsere Gedanken schon mal das Weite. Während dein Körper fest am Ort verankert ist, fliegen sie hinaus durchs Fenster und planen Lies weiter
  • Wie frei sind wir mit unserer Meinung?
    Sich eine unabhängige Meinung zu bilden, ist harte Arbeit. Sie kostet Zeit und Engagement. Selbst wenn wir uns diese Zeit nicht nehmen, können wir sofort zu allem unseren Senf dazugeben. Ob süß oder scharf, das kommt auf das Thema an. Doch wie frei sind wir eigentlich mit unseren Ansichten? Und wie können wir zu unabhängigerem Lies weiter