Gibt es eine Glücksformel?

Ich wäre so gerne glücklich, seufzt der Mensch und sieht nicht, dass dieses Glück ihn bereits umgibt. Aber warum sieht er es nicht? Möglicherweise hat es damit zu tun, dass es unsichtbar ist – nicht greifbar, nur erlebbar.

Seit jeher versuchen wir herauszufinden, was die Glückshormone in uns Samba tanzen lässt. Und tatsächlich haben Wissenschaftler eine komplizierte mathematische Formel aufgestellt, wodurch unser Glücksempfinden berechenbar wird. Mit ihr lässt sich ermitteln, wie zu hohe Erwartungen, aber auch Gefühle des Neids unser Glück zertrampeln, als wäre es eine zarte Porzellanvase unter dem Fuße eines Elefanten.

Bereits die krampfhafte Suche nach dem ewig andauernden Glück hebt die Erwartungen. Wir Menschen neigen dazu, uns eine genaue Vorstellung davon zu machen, wie unser Paradies beschaffen sein muss. Diesem Bild in unserem Kopf gerecht zu werden, setzt uns dermaßen unter Druck, dass wir immer unglücklicher werden.

Selbst wenn wir uns den Traum vom Eigenheim im Tal der guten Hoffnungen erfüllt oder unsere Postkartensammlung von jeder Hauptstadt dieser Erde endlich vervollständigt haben, fallen uns immer mehr Aspekte in unserem Leben ein, die uns zur vollkommenen Glückseligkeit fehlen. Dabei könnten wir ohne unsere Erwartungen schon heute glücklich sein. Und alles, was wir in Zukunft noch dazubekämen, wäre Bonus.

Die Erwartungen herunterzuschrauben würde zudem dabei helfen, nicht mit neidvollem Blick auf die anderen zu schauen, deren Leben uns ja ohnehin immer viel schöner, besser und reicher erscheint als das eigene. Gönnen wir es den anderen glücklich zu sein, macht es uns selbst glücklicher.

Auch der Gründer der Positiven Psychologie, Martin Seligman, hat eine Glücksformel aufgestellt, die da lautet: Glück = Vererbung + Lebensumstände + Wille. Sie besagt, dass unsere Lebenszufriedenheit zu 50 Prozent durch die Gene vorbestimmt ist. Nur 10 Prozent entscheiden unsere Lebensumstände, wie etwa der Job oder die Wohnsituation darüber. Und 40 Prozent unseres Frohmuts haben wir selbst in der Hand.

Diesen 40 Prozent widme ich mich hier auf CheerUpYourLife! 🙂

Was willst du jetzt tun?


Kontakt:

Falls du dich mit mir verbinden möchtest, um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du das über Twitter und Facebook tun. Gerne abonniere auch meinen kostenlosen Newsletter.

Bei Fragen, Wünschen und Anregungen freue ich mich jederzeit über eine E-Mail von dir.


Akutelle Beiträge:

  • Du fühlst dich als Versager? In 5 Schritten ist Schluss damit!
    Wie sieht es mit neuen Vorsätzen aus? Schaffst du sie immer umzusetzen oder fühlst du dich jedes Mal wie ein Versager, der auf der Strecke bleibt? Wenn ja, bist du in guter Gesellschaft, denn wie dir geht es einem Großteil der Menschen. Folge diesen fünf Schritten und du machst Fortschritte ohne Druck. Viele von uns Lies weiter
  • Eine Welt, in der alle glücklich leben – nur Illusion?
    „Wie wollen wir leben?“ Diese Frage wirft Julia vom Blog einfach frei leben in ihrer Blogparade auf. Es ist sowohl gesellschaftlich als auch persönlich betrachtet eine sehr wichtige Frage. Aber sie ist auch schwierig zu beantworten. Weil jede Entscheidung, die wir für die Zukunft treffen, zieht positive wie auch negative Konsequenzen mit sich. Und diese Lies weiter
  • Glücksritual im Herbst: Ein Wald mit guten Wünschen
    Die Eiche gilt seit jeher als das Symbol des Lebens. Sie ist die Königin unter den Bäumen, wohl wegen ihres imposanten Wuchses und ihres beträchtlichen Alters, das sie erreichen kann. Außerdem weiß sie sich Zeit zu nehmen. Sie ist nie in Eile. So lässt sie auf ihre erste Blüte Jahrzehnte warten. Vor meinem Fenster wächst Lies weiter
  • „Der Haben-Wollen-Reflex“ von Luke Burgis | Rezension
    enthält Werbung* Wieso eigentlich wollen wir, was wir wollen? Und wollen wir die Dinge, die wir uns wünschen, wirklich oder nur deshalb, weil andere sie haben? Diese und andere Fragen rund ums „Haben wollen“ klärt der Autor Luke Burgis in seinem aktuellen Buch „Der-Haben-Wollen-Reflex – Wie sehr die Macht der Nachahmung unser Leben bestimmt und Lies weiter
  • „ELVIS“: Als ich Zugang zu den Schätzen eines Königs bekam
    Filme und Musik sind eine große Energiequelle für mich. Wenn mich eins von beidem begeistert, kann ich sofort in eine andere Stimmungslage wechseln. Dann werde ich in eine Welt hineingezogen, die mich inspiriert, stärkt oder mit frischer Lebenskraft volltankt. Deshalb möchte ich diesmal ein bisschen über den letzten Kinofilm plaudern, den ich gesehen habe und Lies weiter