Ein Wunsch, ein Plan und der Wille es zu tun – So findest du deinen Weg ins Glück

Finde dein Weg ins Glück

Es war einmal eine fleißige Biene, die fröhlich von Blüte zu Blüte flog. Als sie eine besonders gut duftende erreichte, entdeckte sie auf ihr eine kleine zusammengekauerte Fee. Sie schluchzte bitterlich. „Warum bist du so traurig?“, fragte die Biene besorgt. Die kleine Fee hob vorsichtig den Kopf, um zu sehen, wer mit ihr sprach. Dann antwortete sie: „Ach, fleißiges Bienchen, ich weiß nicht, was aus mir werden soll.“ – „Aber du bist doch schon jemand, liebe Fee“, sagte die Biene aufmunternd. – „Ja, aber ich weiß nicht, was ich tun soll. Du hast deine Aufgabe, fliegst von Blüte zu Blüte und versorgst deinen Staat mit frischem Nektar. Dein Leben macht Sinn. Meines nicht.“ – „Das Leben hat nur den Sinn, den du ihm gibst, gute Fee.“ Enttäuscht schüttelte die kleine geflügelte Märchengestalt ihren Kopf. Die Biene hat gut reden, dachte sie sich. Aber dann wollte sie wissen: „Bienchen, woher weißt du eigentlich, was du zu tun hast?“ Was für eine komische Frage, dachte sich die fleißige Biene. Schon immer war sie ihrem inneren Ruf gefolgt, weil es ihr als das Natürlichste der Welt erschien. Deshalb lautete ihre Antwort: „Ich tu einfach das, was mir am meisten Freude bereitet.“

Tu das, was dir am meisten Freude bereitet und du wirst dich im Leben nie wieder sinnlos fühlen. So könnte der Ratschlag der Biene an die verbitterte kleine Fee lauten. Um diesen Ratschlag befolgen zu können und somit den Weg ins Glück zu finden, muss man jedoch erst einmal wissen, was einem denn Freude bereitet. Und das herauszufinden, fällt nicht immer leicht.

Oft sind die eigenen wahren Interessen verschüttet, weil man sich zu sehr nach den Erwartungen anderer gerichtet hat. Doch wenn du erst einmal weißt, was dir Spaß macht, dann kannst du das in dein Leben integrieren. Ein guter Plan hilft dir dabei, deine Wünsche nie mehr aus den Augen zu verlieren. Zuletzt brauchst du nur noch deinen Willen zu aktivieren, um den Plan in die Tat umzusetzen, damit er kein Wunschtraum bleibt.

Dein Wunsch

Es gibt viele Gründe unzufrieden zu sein. Aber andauernde Unzufriedenheit kann auch bedeuten, dass du in einer Falle sitzt. Nämlich dann, wenn du

  • neidvoll auf das Leben anderer blickst,
  • Erwartungen an deine Mitmenschen stellst, die sie nicht erfüllen, oder
  • dich immerzu mit anderen vergleichst.

All das zeigt, dass du die Verantwortung abgegeben und anderen Menschen die Macht über deine Gefühlswelt verliehen hast.

Erst wenn dir bewusst ist, dass du Anteil an deiner Unzufriedenheit hast, kannst du dich auf deinen Weg ins Glück machen. Denn mit dieser Einstellung hast du das Zepter wieder in der Hand!

Sobald die Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, Schlaf, Wärme, Sicherheit, Liebe) befriedigt sind, rührt der Mangel, den du empfindest, am ehesten daher, dass in dir etwas schlummert, dass noch nicht zum Leben erweckt wurde: ein tief sitzender Wunsch, vielleicht verdrängt und überschattet von den Erwartungen anderer. Um zu dir selbst zu finden, löse dich zuallererst von diesen Erwartungen.

Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben. Oder verbringst du mit noch jemanden so viel Zeit wie mit dir? So zu denken, ist in keiner Weise egoistisch, sondern gesund – für dich, aber auch für deine Umgebung. Denn zufriedene Menschen sind niemals habgierig, ungerecht und intrigant, sondern gönnen anderen ihr Glück, sind wohlwollend und friedvoll.

Deshalb ist es wichtig, dass du deine Interessen, Wünsche und Träume kennst. Wenn dir spontan nichts dazu einfällt, achte von heute an darauf, was dich in Begeisterung versetzt, womit du dich gerne beschäftigst, was dir Energie gibt und dich glücklich fühlen lässt. Schreib sie dir gerne auf, um sie im Blick zu haben. Denn das sind genau die Dinge, für die du Platz schaffen musst.

Im nächsten Teil gehen wir deinen Wünschen genauer auf die Spur: Was wäre dein Wunsch, wenn Wünschen helfen würde?

Dein Plan

Wenn du deine Leidenschaften kennst, brauchst du als Nächstes eine Idee, was du damit anfangen kannst. Schau dir die Liste mit deinen Interessen an und überlege, was dich am meisten fasziniert und ob du das eine mit dem anderen verbinden könntest.

Als Beispiel: Schreiben war schon immer mein Medium, mich auszudrücken. Es macht mir unendlich Freude. Zudem interessiere ich mich u.a. für positive Psychologie (was macht glücklich?) und Philosophie (wie sieht ein gutes, sinnvolles Leben aus?). Auch liebe ich Fotografie und habe Spaß daran, aus mehreren Fotos ein neues Bild entstehen zu lassen (siehe Bild oben). Aus all dem ergab sich für mich die Idee, einen Blog zu starten, da ich hier meine Interessen vereinen kann. 😊

Etwas zu tun, worin man aufgeht, vermittelt einem das Gefühl von Sinnhaftigkeit. Stell dir also vor, du bist zehn, zwanzig oder dreißig Jahre älter. Wie würdest du leben wollen? Wie sähe dein glücklicher Alltag aus in Bezug auf Arbeit, Gesundheit, Liebe, Freizeit? Und wenn du dir das vorgestellt hast, sind wir an dem Punkt, wo du von dort aus rückwärts planen kannst, bis du am heutigen Tag den Weg in dein Glück beschreiten kannst.

Das heißt, du stellst dir jetzt die Frage: Was musst du dir in den nächsten Jahren für Gewohnheiten schaffen, um in diesem glücklichen Alltag anzukommen? Es geht nur über die Gewohnheiten. Denn das, was wir gewöhnlich tun, macht aus uns, wer wir am Ende sind.

Trinkst du jeden Tag eine Flasche Alkohol, wirst du zum Alkoholiker. Umgibst du dich mit Negativität, wirst du ein negativer Mensch sein. Liest du täglich zwei, drei Bücher, wirst du selbst zu einem wandelnden Buch. Trägst du regelmäßig die vollen Einkaufstaschen alter Leute nach Hause, wird sich bald herumsprechen, was für ein hilfsbereiter Mensch du bist. Und so weiter und so fort. Du bist deine Gewohnheiten!

Plane dir deshalb die Tätigkeiten ein, die du verwirklichen willst.

Wie das am besten funktioniert, erfährst du im 3. Teil: Nutze deine Zeit: So bekommst du, was du willst

Dein Wille

Womit legst du nun los? Was wird dein neues Ritual? Jetzt beginnt die eigentliche Prüfung, die testet, ob du bereit bist für das Leben deiner Träume. Denn wenn du an diesem Punkt der Umsetzung keine regelmäßige Zeit oder gar Lust findest, kann der Lebenstraum wohl nicht so wichtig sein.

Wesentlich für deine Motivation ist, dir nicht mehrere Dinge auf einmal vorzunehmen, sondern dir zuerst eine neue Gewohnheit zu schaffen. Gegebenenfalls ersetzt du damit eine unliebsame Angewohnheit.

Träumst du beispielsweise davon, belesener zu werden, klagst aber über zu wenig Zeit, dir ein Buch in die Hand zu nehmen, verbringst allerdings zwei, drei Stunden am Abend mit Social Media, dann kürze die Social-Media-Zeit um eine Stunde und nutze diese zum Lesen. Und wenn daraus ein Ritual geworden ist, kannst du dich einer weiteren Gewohnheit zuwenden. So streichst du nach und nach aus dem Leben, was dich unzufrieden sein lässt und ersetzt es durch etwas, das dich zu diesem glücklichen Menschen macht, der du einmal sein möchtest.

Erschaffe dir also Schritt für Schritt einen Tagesablauf, wie du ihn dir in der Zukunft erträumst. Fang klein an und baue mit jeder funktionierenden Routine eine neue Gewohnheit in deinen Alltag ein. Dann wirst du irgendwann das Leben führen, von dem du heute träumst.

Denk dabei an das fleißige Bienchen am Anfang. Tag für Tag fliegt es aus, um das zu tun, was es am liebsten macht. Wenn auch du nicht mehr deine Zeit nur absitzen willst, wie die orientierungslose Fee, dann werde aktiv in dem, was du liebst! Selbst wenn du dir nur eine Stunde am Tag für dich und deine Interessen Zeit nimmst, ist das eine Stunde mehr Lebensqualität. Diese Qualitätszeit hinterlässt das glückliche Gefühl, der Tag habe Sinn gemacht.

Wie du deinen inneren Schweinehund daran hinderst, dir die Willenskraft zu stehlen, erfährst du im 4. Teil: Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg – So sperrst du deinen inneren Schweinehund vor die Tür

Dein Weg ins Glück

Aus der Veränderung heute, entsteht dein Leben von morgen.

Wenn du also herausgefunden hast, wie ein ganz normaler glücklicher Tag in Zukunft bei dir aussehen soll, dann hast du schon einen großen Teil für deinen Weg ins Glück vorbereitet. Es ist hilfreich, dir diese Vision täglich vor Augen zu führen, indem du jeden Abend vorm Einschlafen intensiv daran denkst, als wäre sie schon Wirklichkeit.

Dieser Beitrag soll dir nun als Übersicht für den Weg in deine Wunsch-Zukunft dienen. In den nächsten drei Teilen, gehe ich jeweils auf die einzelnen Abschnitte genauer ein. Merke dir aber schon heute:

  • Deine Lebensvision ist dein Kompass!
  • Mit einem guten Plan bist du schon fast auf dem Weg in dein Glück!
  • Die Entscheidung, deinen Plan in die Tat umzusetzen, triffst du selbst!

Vom Träumen allein, wirst du leider nichts erreichen. Sobald du aber jeden Tag eine Stunde für deine Verwirklichung eingeplant hast, bewegst du dich Schritt für Schritt auf den Sinn deines Lebens zu.

Nun lies gleich hier weiter, um herauszufinden, was du überhaupt im Leben willst: Was wäre dein Wunsch…?

Kennst du deinen großen Wunsch? Und was hat dich bisher daran gehindert ihn zu verwirklichen? Ich freue mich über einen Kommentar von dir… 😊

Folge mir auch gerne auf Twitter und Facebook, um keinen neuen Beitrag zu verpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.