10 starke Frauen und ihre inspirierenden Botschaften [#Blogparade #starkeFrauen]

10 starke Frauen und ihre inspirierenden Botschaften - #Blogparade #starkeFrauen

Während wir auf unserem Lebensweg reisen, schlendern, holpern und auch mal stolpern, treffen wir hin und wieder auf Menschen, die unsere Seele zum Klingen bringen. Etwas an diesen Menschen berührt uns im tiefsten Herzen, beeindruckt und beeinflusst uns. Im positiven Sinne. Wer sind diese Leute? Hast du dich das jemals gefragt? Und wie viele davon sind weiblicher Natur? Miriams Aufruf zur #Blogparade für inspirierende #starkeFrauen veranlasste mich dazu, selbst einmal darüber nachzudenken, welche zehn Powerfrauen ihre Kraft in mir entfaltet haben. Also: Vorhang auf für meine bewundernswerten starken Damen und ihre inspirierenden Botschaften!

#1 Alecia Beth Moore

Starten wir die geballte Ladung Frauenpower mit einem echten Superstar, der weiß, wie man abhebt, ohne die Bodenhaftung zu verlieren. 2009 stand ich im Konzert von Alecia Beth Moore alias P!nk in der ersten Reihe und verfolgte ihre atemberaubende Show. Sie begeistert nicht nur mit ihrem außerordentlichen Gesangstalent, sondern fesselt ihr Millionenpublikum auch durch mitreißende akrobatische Nummern in luftiger Höhe. Wenn du sie noch nicht live gesehen hast, hier mal ein kleiner Einblick ihrer waghalsigen Auftritte:

Doch was mich an dieser talentierten Sängerin noch beeindruckt, ist ihre Standfestigkeit, die sie trotz ihres Mega-Erfolges nie verloren hat. Sie nutzt ihre Reichweite, um sich für das Wohl von Mensch und Tier auszusprechen. Nicht nur in ihren Songs, sondern auch aktiv als PETA-Mitglied.

Und während viele Stars im Showbusiness irgendwann mitten auf dem Gesicht aufschlagen (zumindest sehen einige der Kolleginnen mit ihren geschwollenen Lippen so aus, als hätten sie den Boden geküsst), distanziert P!nk sich von Schönheits-OPs, wie sie erst letztes Jahr ihren Followern bei Twitter mitgeteilt hat. Denn sie will auf herkömmliche Weise altern. Diese vorbildliche Einstellung wird, befürchte ich, immer seltener werden.

„Also kommt mit an Bord, denn ich werde auf altmodische Weise altern (im Tutu mit über 40 Jahren bei 50 km/h 30 Meter in der Luft).“

P!nk

#2 Elena Ferrante

Ebenfalls eine für mich inspirierende Berühmtheit ist die italienische Schriftstellerin Elena Ferrante. 2016 zählte sie das TIME-Magazin aufgrund ihrer gesellschaftskritischen Bücher zu den 100 einflussreichsten Personen der Welt.

Ich wurde auf ihre Bücher aufmerksam, als ich nach einem Roadtrip durch Italien einen Roman suchte, der mich gedanklich noch ein bisschen in diesem Land verweilen ließ. Dabei stieß ich auf Ferrantes vierbändige Saga über zwei ungleiche Freundinnen, die in einem armen Viertel von Neapel aufwachsen und deren Leben ganz unterschiedliche Wendungen nehmen.

Schon die Leseprobe zog mich in ihren Bann. Also verbrachte ich eine Zeit mit diesen beiden starken Frauen, die ihre Schicksale auf über 2000 spannenden Seiten vor mir ausbreiteten.

Diese bewegende Geschichte verschaffte der Schriftstellerin internationalen Ruhm, ohne aber bekannt zu sein. In einer Gesellschaft, in der gefühlt jeder ins Rampenlicht strebt (Social Media macht’s möglich), ist sie eine der wenigen, die nie berühmt sein wollte. Deshalb entschied sie sich zu Beginn ihrer Schriftstellerei für die Anonymität. Ich kann ihre Einstellung nur teilen, wenn sie sagt:

„Ich glaube, dass Bücher nur sich selbst brauchen und dass sie sich ihre Leser selbst suchen müssen.“

Elena Ferrante

SPIEGEL

#3 Susan Cain

Introvertiert
(Quelle: Pixabay)

Ihr bin ich besonders dankbar. Susan Cain ist die Autorin des in 40 Sprachen übersetzten Bestsellers „Still. Die Kraft der Introvertierten“. Bevor ich dieses Buch las, hatte ich immer den Eindruck, ich müsste lauter werden, extrovertiert sein, mich umkrempeln; ich dachte, ich wäre nicht okay, so wie ich bin. Denn das ist das Gefühl, das mir mein Umfeld, ja die Gesellschaft Tag für Tag vermittelt hat.

Seit ich denken kann, wurde ich für mein ruhiges Wesen kritisiert. Das machte mich nur noch verschlossener und unsicherer. Die Erwartungen der anderen baute unangenehmen Druck auf und ich fühlte mich oft schlecht deswegen.

Doch seit diesem Buch habe ich – und viele andere Introvertierte – verstanden, dass diese „verpönte“ Eigenschaft in Wirklichkeit ein wichtiger Gegenpol in dieser lauten, hektischen Welt ist. Dafür muss ich mich nicht schämen!

Wir Introvertierten haben unsere ganz eigenen Stärken. Diese zu erkennen, lehrte mich das Buch der wundervollen Susan Cain, die den Mut hatte, aus der Stille herauszutreten, um der Welt zu sagen: Wir sind gut, genauso wie wir sind!

„Introvertierte bekommen einen Schlüssel zu einem privaten Garten voller Reichtümer gewährt. Einen solchen Schlüssel zu besitzen bedeutet, wie Alice im Wunderland ein Kaninchenloch hinunterzupurzeln. Es war nicht ihre Wahl, ins Wunderland zu gehen – aber sie machte daraus ein Abenteuer, das frisch, fantastisch und ganz ihr eigenes war.“

Susan Cain

#4 Anika Henkelmann

Dass Meditationen zu einem entspannten, glücklichen Leben beitragen, habe ich dir auf meinem Blog schon manchmal nahegelegt. Anika Henkelmann sieht es genauso und hat sich nebenberuflich über die Jahre eine Existenz als zertifizierte Mentaltrainerin aufgebaut. Seit Januar, so berichtet sie stolz auf ihrem YouTube-Kanal, ist sie nun Vollzeit-YouTuberin.

Sie bietet abwechslungsreiche Meditationen zu verschiedenen Themen an, die ich selbst sehr gerne mitmache. Denn es tut gut, sich auch mal in die Entspannung führen zu lassen. Sogar für Kinder denkt sie sich schöne Fantasiereisen aus.

Aus jeder ihrer Meditationen spricht die Liebe und Leidenschaft, die sie für ihre Arbeit empfindet. Die Videos werden mit schönen Filmsequenzen – zum Teil aus ihrer Wahlheimat Spanien – aufbereitet, die ein richtiger Hingucker sind.

Nach dem Lauschen ihrer ruhigen, warmen Stimme fühle ich mich immer richtig aufgeladen und geerdet. Gerade in Zeiten innerer oder äußerer Krisen leistet sie damit einen wichtigen Beitrag. Denn sie weiß:

„Glück beginnt immer in uns selbst. Um wirklich inneren Frieden zu erlangen und demzufolge auch liebevolle Beziehungen mit anderen Menschen zu genießen, ist es am wichtigsten, dass Körper, Geist und Seele miteinander im Einklang sind.“

Anika Henkelmann

#5 Audrey Hepburn

Audrey Hepburn
(Quelle: Pixabay)

Wenn ich eine Lieblingsschauspielerin nennen müsste, wäre es wohl Audrey Hepburn. Zumindest ist sie die Schauspielerin, von der ich die meisten Filme im Schrank habe. Aus irgendeinem Grund macht es mich glücklich, ihre Klassiker zu sehen.

Doch nicht nur als brillante Schauspielerin oder Mode-Ikone wurde sie geschätzt. Auch war sie für ihre unermessliche Menschenliebe bekannt. So widmete sie ihren letzten Lebensabschnitt verschiedenen ehrenamtlichen Hilfsprojekten und engagierte sich als Botschafterin für UNICEF. Selbst im Krieg großgeworden, war es ihr offensichtlich ein Herzensbedürfnis, notleidenden Kindern aus vom Kriege gezeichneten Ländern zu helfen.

Sich in diese Länder zu wagen ist nicht ohne Risiko. In der von ihrem Sohn Sean Hepburn Ferrer aufgezeichneten Erinnerung an ihr Leben „Audrey Hepburn – Melancholie und Grazie“ lese ich, wie man ihr auf die Frage nach der Visa-Ausstellung antwortete, dass es so etwas in einem Land ohne Regierung nicht gebe. „Sie fliegen einfach hin und hoffen, dass man Sie nicht abschießt.“

Dennoch besaß sie den Mut und die Stärke, sich immer wieder ins Flugzeug zu setzen, um vor Ort zu helfen. Ich finde das mehr als bewundernswert! Und es wäre doch schön, wenn ihr Wunsch in Erfüllung ginge:

„Wir studieren den Krieg, sogar an Universitäten. Wäre es nicht wundervoll, wenn wir irgendwo lernen könnten, Frieden zu schaffen und zu bewahren? An einer Friedensuniversität.“

Audrey Hepburn

#6 Maja Göpel

Auf Prof. Dr. Maja Göpel bin ich erst vor Kurzem durch ein Interview in der GEO WISSEN richtig aufmerksam geworden. Zwar habe ich sie schon in mancher Sendung gesehen, aber nur so „nebenbei“ wahrgenommen. Nun hatte ich die Gelegenheit, mich mit ihren Gedanken einmal genauer zu befassen.

Die Politökonomin verzichtet der Umwelt zuliebe konsequent auf innerdeutsche Flüge, ebenso auf Fleisch. Und auch beim Kleiderkauf ist sie sparsam. Doch völlig klimaneutral zu leben ist heute überhaupt nicht möglich. Deshalb setzt sie sich für einen ökonomischen Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit ein.

Im Moment ist es für den Großteil der Menschen zu kompliziert, umweltfreundlich zu leben. Es kostet viel Geld und/oder Mühe. Wer nachhaltige Produkte kauft, muss meist tiefer in die Tasche greifen. Pech, wenn da nur Löscher sind. Außerdem beansprucht es viel Zeit und Energie, sich über die verschiedenen Hersteller zu informieren.

Für Maja Göpel steht fest, dass Nachhaltigkeit die Norm werden müsse. Und wer gerne davon abweichen möchte, müsste demnach den Mehraufwand haben. Nicht andersherum. Ich finde, das ist ein ganz wunderbares Ziel. Denn dass unsere Erde für wirtschaftliche Interessen noch immer bluten muss, darf es nicht mehr geben!

„Wieso wird ständig von Verzicht geredet, so als hätten wir auf das aktuelle Konsumniveau einen Anspruch?“

Maja Göpel

#7 Katharina Tempel

Manifest

Die magische Zahl 7 steht für Glück. Und für Glück sorgt auch die Psychologin Dr. Katharina Tempel. Als Glücksdetektiv teilt sie seit 2013 ihr Wissen rund um die Positive Psychologie. Ihr Blog ist einer der ersten, die ich gelesen habe, weil mich das Thema genauso fesselt.

Und sicherlich hat sie mich dazu inspiriert, auch endlich mit meinem eigenen Blog-Baby zu starten. Trotz, dass ich mich bis dahin kaum aktiv im Internet bewegt habe. Ja, ich hatte (und habe) sogar immer großen Respekt davor, persönliche Daten sowie Gedanken im Internet preiszugeben. Ebenso hat mich der technische Aufwand immer abgeschreckt, selbst eine eigene Seite auf die Beine zu stellen. Aber ich wollte schreiben, weil ich es liebe, (nicht nur für die Schublade) und bin letztendlich über meinen Schatten gesprungen.

Katharinas Mut hat auch mir etwas Mut gegeben. Denn wir alle sollten schließlich das tun, was uns glücklich macht und wonach wir uns sehnen. Ängste dürfen uns von unserem Glück niemals abhalten!

„Denke wie die Person, die du sein möchtest. Dann handelst du auch entsprechend!“

Katharina Tempel

#8 Pia Douwes

Als Musical-Fan kommt man wahrscheinlich an Pia Douwes nicht vorbei. 1992 sang sie sich in Wien bei der Welturaufführung von Elisabeth in die Herzen ihres Publikums. In der Titelrolle der freiheitsliebenden Kaiserin verkörperte die Niederländerin eine willensstarke Frau, deren verzweifelte Suche nach Selbstbestimmung sie an den Rand des Wahnsinns treibt.

Ich finde das Musical sehr bewegend und Pia Douwes hat die Rolle der Elisabeth wunderbar geprägt. Ab da baute sie sich eine erfolgreiche Karriere in dieser hart umkämpften Branche auf. Heute ist sie eine der bekanntesten Musicaldarstellerinnen Europas.

Und das, obwohl sie ursprünglich Schwester für geistig behinderte Kinder werden wollte. Heute unterstützt sie als Botschafterin unter anderem die Make-A-Wish-Foundation in Österreich und den Niederlanden, die schwerkranken Kindern zwischen 3 und 18 Jahren einen Herzenswunsch erfüllt.

„Ich habe nie daran gedacht [Musicaldarstellerin zu werden] bis ich einmal wild in einer Disco getanzt habe und dann wurde mir bewusst, dass meine Seele im Tanz einen Ausweg sucht. Auf diese Art und Weise konnte ich mich entfalten und es machte mich einfach glücklich.“

Pia Douwes

musicalplanet.net

#9 Jonna Jinton

Jonna Jinton ist eine interessante Künstlerin, Musikerin und Filmemacherin aus dem Norden Schwedens. Sie hatte schon mit 21 keine Lust mehr auf das Stadtleben und verließ ihre Heimatstadt Göteborg, um in die Natur hinauszuziehen. Dass das Leben dort draußen in einem alten Haus eines winzigen Dorfs unbequemer ist als in der City, hat sie von ihrem Traum nicht abgehalten.

Die erste Zeit ohne Job und Geld muss hart gewesen sein, doch entdeckte sie in der Stille ihre Talente. Sie begann mit der Fotografie und dem Schreiben eines Blogs. Daraus entwickelte sich außerdem der Wunsch, Menschen mit Filmen und Gemälden zu inspirieren.

In ihren Videos, die sie auf YouTube präsentiert, verschmilzt die elfenhafte Blondine mit der mystischen Schönheit der Landschaft auf eine Weise, die für mich der Ausdruck einer Sehnsucht nach Entschleunigung ist, die wir vielleicht alle in uns fühlen.

Ich denke, wir sollten uns generell im Alltag mehr Zeit und Freiraum gönnen, um regelmäßig in die Stille der Natur einzutauchen. Denn weg vom Lärm um uns herum entdecken wir unseren wahren Wesenskern.

„Ich wünschte, jeder würde diese Freiheit spüren. Weil das wirklich Glück für mich ist.“

Jonna Jinton

#10 Meine Schwiegermama

Diese genannten neun Frauen haben schon ganz schön Eindruck bei mir gemacht. Doch keine ist so bedeutend für mich wie meine Schwiegermama. Immerhin hat sie dem wunderbaren Mann an meiner Seite das Leben geschenkt. Und ich weiß, was für eine warmherzige Mutter sie ist. So eine würde ich mir für jedes Kind auf Erden wünschen! Denn leider ist das nicht selbstverständlich.

Über einen Spruch von ihr muss ich immer wieder schmunzeln. Sie sagt ihn, wenn sie ausdrücken möchte, der weiblichen Intuition mehr zu vertrauen:

„Höre auf deine Frau, dann geht’s dir gut!“

Schwiegermama

***

Mit diesen Worten schließe ich den Vorhang auf der Bühne meines Herzens wieder. Es sind für mich sehr persönliche Einblicke, weil die Menschen, die einem im Leben berühren, herausformen, wer wir wirklich sind.

Lasse ruhig noch mal alles auf dich wirken. Vielleicht entdeckst du unter meinen Powerfrauen eine, die auch in dir etwas bewegt. Und dann schau mal, was es ist.

Letztendlich begegnen wir in unseren Vorbildern ein Stück weit uns selbst.

Wenn du uns von deinen inspirierenden starken Frauen erzählen möchtest, freue ich mich über einen Kommentar von dir. Es lohnt sich jedenfalls sehr, einmal über seine Vorbilder nachzudenken!

Wenn du stattdessen lieber ein bisschen über deine eigene Biografie reflektieren möchtest, lies gerne hier weiter: Die Zeit unter der Lupe: So bestimmt der Siebenjahresrhythmus dein Leben


Bild von StockSnap auf Pixabay

Teile den Beitrag gerne mit den Menschen, die du magst:

4 thoughts on “10 starke Frauen und ihre inspirierenden Botschaften [#Blogparade #starkeFrauen]

  1. Rebecca says:

    Liebe Annabel,
    ich freue mich riesig, dass Du an der Blogparade teilgenommen hast. Deine Auswahl an starken Frauen gefällt mir richtig gut. Du gibst auch denjenigen eine Bühne, die trotz (oder genau wegen) ihrer Introversion starke Vorbilder sind – aber leider oft übersehen werden.
    Das Buch von Susan Cain wollte ich schon lange lesen. Danke für die Erinnerung 🙂
    Herzliche Grüße
    Rebecca

    • Annabel says:

      Herzlichen Dank, liebe Rebecca, das freut mich sehr zu lesen!

      Ja, das Problem der Introvertierten ist, dass sie nicht aufdringlich erscheinen wollen und dadurch schnell in den Hintergrund geraten, wo sie sich eigentlich auch am wohlsten fühlen. 😉

      Schön, dass ich dich an Susan Cains Buch erinnern konnte. Es ist sehr aufschlussreich für jeden. Denn sie macht nicht nur Introvertierten Mut, zu sich selbst zu stehen, sondern zeigt auch, wie Menschen mit unterschiedlichem Temperament sich besser in den anderen hineinfühlen können.

      Viele liebe Grüße

      Annabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.