Spazierengehen ist langweilig? Nicht mit diesem Waldlaufspiel!

Spazieren ist langweilig? Nicht mit diesem Waldlaufspiel!

Ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft ist nicht nur gesund, sondern macht auch glücklich. Das gilt jedoch nicht, wenn dir das Gehen auf Dauer zu monoton vorkommt. Damit das nicht passiert, habe ich hier ein Spiel für dich und die ganze Familie. Du brauchst dafür nur dein Smartphone, eine App mit Zufallsgenerator und schon wird Spazieren nie mehr langweilig sein!

Die Geschichte dahinter ist so einfach wie das Spiel selbst: Es entstand vor genau einem Jahr während des ersten Lockdowns. Wir waren jeden Tag im Wald spazieren. Anfangs gingen wir nur die vertrauten Hauptwege. Doch die waren uns bald schon zu vertraut. Außerdem fand auf diesen eine regelrechte Völkerwanderung statt, der wir ausweichen wollten. Also nahmen wir uns die anderen Abzweigungen vor.

Jeden Tag entdeckten wir neue Pfade. Nicht lange, da hatten wir so viele Wege zur Auswahl, dass wir uns gar nicht mehr entscheiden konnten. „Ich will unbedingt nach links, da ist es so schön!“ – „Ich würde aber lieber nach rechts, da ist es auch superschön!“ – „Stimmt! Was machen wir jetzt?“ – „Wir können auch geradeaus weitergehen.“ – „Ja, wie denn nun?!“

Tja, die vielen Möglichkeiten machen einem sogar im Wald zu schaffen. Aber es war immerhin die Geburtsstunde von:

Links, rechts, geradeaus – Das lustige Waldlaufspiel

Wie in der Einleitung angedeutet, entscheidet ein Zufallsgenerator den Weg. Das macht jeden Spaziergang zu einer immer wieder neuen Tour.

Wir haben das Spiel jetzt ein Jahr lang erprobt. Gelegentlich mit anderen zusammen, manchmal habe ich es auch allein gespielt. Es ist so schön unauffällig, sehr simpel und sorgt wunderbar für Abwechslung. Und da wir beide noch nicht den Spaß daran verloren haben, möchte ich es heute mit dir teilen. Vielleicht ist es auch für dich ein kurzweiliger Zeitvertreib, bei dem du im Alltag ganz spielerisch mehr Bewegung integrieren kannst. In jedem Fall sorgt das Spiel für Spannung, weil du vorher nie weißt, wohin es dich verschlägt.

Also dann, auf geht’s!

Für wen ist das Spiel geeignet?

Das Spiel eignet sich für alle, die Lust auf mehr Bewegung in Form von Spaziergängen haben.

Auch wer seine Umgebung ganz neu erwandern oder entdecken möchte und sich auf spontane Richtungswechsel einlassen kann, wird hierbei ganz unvorhersehbare Touren erleben.

Wem das tägliche Flanieren zu langweilig ist, der wird schnell vom Gegenteil überzeugt sein.

Du kannst das Spiel sehr gut alleine spielen. Da du dabei wirkst wie ein ganz normaler Spaziergänger oder wie jemand, der nur mal seine Großmutter im Waldhaus unter den drei Eichen besuchen gehen möchte, musst du keine Angst davor haben, unangenehme Blicke auf dich zu ziehen. Genauso gut lässt es sich zu zweit, mit Kindern oder Freunden spielen.

Was wird benötigt?

Abgesehen von wetterabhängiger Kleidung und gut sitzenden Schuhen, die weder drücken noch reiben, benötigst du nur noch dein Smartphone mit einer Zufalls-App deiner Wahl. Entweder verfügt die App über die Pfeile „⇦“, „⇨“ und „⇧“oder sie erlaubt dir eine eigene Eingabe wie „links“, „rechts“, „geradeaus“.

Wo wird gespielt?

Wie der Name schon sagt, ist der Wald eine geeignete Kulisse für das Spiel. Im Grunde eignet sich aber auch jeder andere Ort im Freien. Am besten in der eigenen Wohnumgebung. Ganz fremde Gegenden würde ich nicht unbedingt empfehlen, weil man durch die ständigen Richtungswechsel ruckzuck die Orientierung verlieren könnte. 

Wie lauten die Spielregeln?

  1. Bestimme zuerst, wie lange das Waldlaufspiel gehen soll. Entweder du legst die Zeit fest oder eine Schrittzahl, die du schaffen willst.
  2. Startpunkt ist am besten vor der Haustür. Ansonsten wähle selbst, wo es losgehen soll.
  3. Nun gilt, der Weg ist das Ziel! Lass den Zufallsgenerator an jedem Abzweig entscheiden. Sei gespannt, wohin er dich führt. Erlebe deine ganz persönliche Tour, wie du sie niemals zuvor gegangen bist. Und entdecke Orte, die du von dir aus gar nicht besucht hättest. Wenn die Zeit vorbei oder die Schrittzahl erreicht ist, kehrst du zum Ausgangspunkt zurück.

Sobald dir alle Wege deines Spielterritoriums bekannt sind, kannst du zusätzlich dein räumliches Vorstellungsvermögen sowie dein Gedächtnis trainieren, indem du die App schon drei Abzweigungen im Voraus entscheiden lässt. Male dir also den vorgewählten Pfad bis dahin in Gedanken aus und merke ihn dir! Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern, lass den Generator mehr als drei Kreuzungen vorab die Wahl treffen.

Optional: Setze dir vorab eine Intention!

Für noch mehr Abwechslung kannst du dir zu Beginn des Spiels eine Intention setzen. Überlege dir dafür eine Aufgabe für unterwegs. Hier ein paar Vorschläge, die ich selbst ganz gerne umsetze:

Achtsamkeit
Ein Soldatenkäfer kreuzt unseren Weg

Nutze deinen Spaziergang, um deine Achtsamkeit zu trainieren. Achte beim Gehen auf deine Umgebung – und zwar mit allen Sinnen! Schau dich mal bewusst um. Was entdeckst du am Boden, in den Büschen, in den Baumkronen? Welche verschiedenen Klänge nimmst du wahr? Atme die Luft aufmerksam ein. Wonach duftet es? Vielleicht magst du die zerfurchte Rinde einer alten Eiche erfühlen oder mit der Handfläche über einen weichen Moosteppich streicheln? Und hast du schon mal die frischen hellen Nadeln einer Fichte gekostet?

Naturkundetour
Solche Grünaderweißlinge sehe ich im Frühling oft auf unseren Spaziergängen

Mit der Zeit wird es dir nicht mehr reichen, nur zu sehen, zu hören, zu fühlen, ohne zu wissen, was dich da alles umgibt. Mache doch aus deinem Besuch im Wald eine Naturkundetour. Schlage nach, welche Bäume und andere Pflanzen dir begegnen. Bestimme die Schmetterlinge, Insekten und Vögel, damit du sie bald mit Namen benennen kannst. Noch ein Schritt weiter und du wirst die Vogelgesänge zuordnen können. Bei Schnee im Winter oder auf matschigen Böden könntest du Tierspuren erforschen. Es fühlt sich in jedem Fall heimeliger an, wenn man weiß, mit was oder wem man es zu tun hat.

Kreative Foto-Expedition
Diese Feld-Sandlaufkäfer haben sich von mir nicht stören lassen, als ich mit der Kamera neben ihnen hergekrochen bin

Um das Schöne da draußen festzuhalten, nimm doch mal deine Kamera mit und überlege dir ein Thema, auf das du dich während deines Spaziergangs konzentrierst. Vielleicht möchtest du tolle (Wald-)Landschaften fotografieren oder Porträts von deinen Kindern machen? Wie wäre es mit Makroaufnahmen von Blumen oder Krabbeltierchen? Wenn du ein Faible für Architektur hast und dein Waldlaufspiel eher in die Stadt verlegst, kannst du interessante Gebäude ablichten. Tob dich aus und lass deinen Spaziergang zu einer kreativen Foto-Expedition werden!

Gedanken ordnen
Wenn du dich fühlst, wie diese Taubnesselblüte schaut, solltest du schleunigst an die frische Luft!

Ein Spaziergang eignet sich aber auch, um entspannt über etwas nachzudenken. Wenn dich Sorgen belasten, du eine Entscheidung zu treffen hast oder eine Lösung für ein Problem suchst, dann ist das Gehen an der frischen Luft perfekt dafür geeignet, deine Gedanken zu ordnen. Denn durch das Spazieren wird die Hirntätigkeit angeregt sowie die Kreativität gesteigert.

Mission Sauberkeit
Traurig aber wahr: Auch das findet man im Wald

Mission Sauberkeit. Was ich auf meinen Waldgängen bedauerlicherweise ganz oft feststellen muss, ist, dass es Menschen gibt, die unsere Natur als Mülleimer benutzen. Ich frage mich, ob denen zu Hause auch alles aus der Hand fällt. Wenn du einen Beitrag dazu leisten willst, deinen heimischen Wald von Plastikmüll, Glasflaschen, Coladosen sowie Bonbonpapier zu befreien, nimm dir auf deiner Tour einen Müllbeutel mit und sammle ein, was nicht in dieses friedvolle Paradies gehört. Du wirst sehen, keine halbe Stunde und der Beutel ist voll!

Alle Fotos in diesem Beitrag sind übrigens beim Waldlaufspiel entstanden. Wenn da noch jemand behauptet, spazieren sei langweilig …

Ein Spiel nach deinen Regeln

Du wirst mit der Zeit alle Wege deines Waldes beziehungsweise deiner Spielumgebung sehr genau kennenlernen. Das stärkt deinen Orientierungssinn.

Und da der Zufall die Richtung bei jeder Weggabelung oder Kreuzung bestimmt, wirst du kaum die gleiche Tour zweimal gehen. Sie wird trotz derselben Pfade immer etwas anders verlaufen. Der Spaziergang kann also gar nicht mehr langweilig werden. Und je länger du spielst, desto weiter kommst du natürlich aus deinem gewohnten Spielfeld heraus.

Wie genau du dich letztendlich an die Zufalls-App hältst, ist dir überlassen. Manchmal hast du das Gefühl, dich im Kreis zu bewegen. Dann steht es dir natürlich frei, auch mal den Vorschlag der App zu ignorieren.

Vielleicht entwickelst du ja auch deine eigenen Regeln für dein lustiges Waldlaufspiel.

In jedem Fall würde ich mich freuen, wenn du mir von deinen Erlebnissen, Beobachtungen und eigenen Waldlaufspiel-Regeln in den Kommentaren oder per E-Mail berichtest. Gerne auch in den sozialen Medien. Wie wäre es mit dem Hashtag #Waldlaufspiel? Da könntest du auch deine Fotos zeigen, die auf deiner Tour entstanden sind. Wie auch immer, ich bin gespannt, von dir zu hören!

Nun raus in den Wald! 😉


Gerne verbinde dich auf Twitter und Facebook mit mir, teile mir deine Gedanken per E-Mail mit oder abonniere meinen kostenlosen Newsletter, um keinen neuen Beitrag zu verpassen.

Zum Teilen:

2 thoughts on “Spazierengehen ist langweilig? Nicht mit diesem Waldlaufspiel!

  1. Rebecca says:

    Liebe Annabel,
    eine schöne Idee, die Du da entwickelt hast! Der (tägliche) Spaziergang muss wirklich nicht immer gleich aussehen. Meiner Erfahrung nach kommt man schon nach einer einzigen anders getroffenen Wegentscheidung an Stellen, die man nie zuvor gesehen hat.
    Ich muss beim Waldlaufspiel vermutlich nur gut aufpassen, nicht zu viele neue Wege zu gehen und mich dann heillos zu verlaufen 😉
    Viel Freude beim heutigen Osterspaziergang und herzliche Grüße
    Rebecca
    P.S.: Dein Foto von der Taubnesselblüte ist genial!

    • Annabel says:

      Liebe Rebecca,

      ich freue mich über deinen schönen Kommentar. Vielen Dank dafür! 😊

      Wenn die Gefahr besteht, sich zu verlaufen, dann wäre mein Vorschlag für das Spiel, den Zufallsgenerator nur so weit entscheiden zu lassen, wie du dich noch orientieren kannst. Dann lieber die noch fremde Umgebung vorsichtig ohne Generator weiter erkunden. Beim nächsten Mal, wenn du die Richtung einschlägst, kommst du da beim Spielen vielleicht schon ein Stück weiter.

      Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren!

      Viele liebe Grüße

      Annabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.